Erbrecht

Die Regelung und ordnungsgemäße Abwicklung des eigenen Nachlasses ist ebenso wie die Verfolgung der eigenen Interessen im Verlassenschaftsverfahren nach Verwandten oder Bekannten oft ein komplexes und nicht immer leicht zu durchschauendes Problem.

Ich helfe Ihnen einerseits Ihre eigenen Wünsche hinsichtlich der Verwendung und Zuteilung Ihres Nachlasses umzusetzen und andererseits solide und faire Lösungen zu finden, die Streitigkeiten der Erben und Vermächtnisnehmer tunlichst verhindern.

Ich fordere aber auch Ihr Recht ein, wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie in Verlassenschaftsverfahren nicht das bekommen haben, was Ihnen rechtmäßig hinterlassen wurde.



Erbrecht neu seit 1.1.2017

Mit 30.07.2015 wurde das Erbrechtsänderungsgesetz 2015 (kurz: ErbRÄG 2015) beschlossen, welches mit 1.1.2017 in Kraft trat und auf Todesfälle nach dem 31.12.2016 anwendbar ist.

Teile der mit der Erbrechtsreform einhergegangen Europäischen Erbrechtsverordnung traten bereits mit 17.08.2015 in Kraft.

In diesem Zusammenhang neu ist etwa, dass nunmehr die Rechtsordnung jenes Staates zur Anwendung gelangt, in der der Verstorbene seinen letzten gewöhnlichen Aufenthalt hatte.
Bisher wurde auf die Staatsbürgerschaft des Verstorbenen abgestellt, sodass das Verlassenschaftsverfahren eines Österreichers, der etwa in den USA verstarb, nach den österreichischen Erbrechtsregeln abgewickelt wurde.

Seit 17.8.2015 ist die Rechtslage eine andere und kann künftig insofern für Hinterbliebene zu unangenehmen Situationen führen, als zB das englische Erbrecht keinen „Pflichtteilsanspruch“ kennt. Dieser ist ein gesetzlich prozentual festgesetzter Anteil am Nachlass, der den sogenannten Pflichtteilsberechtigten (die Hauptgruppe bilden Ehegatten, Kinder) gebührt.
Dem Erblasser ist dies womöglich gar nicht bewusst und bedenkt nicht, dass sich seine österreichischen Nachkommen nach seinem Ableben mit ausländischen Rechtsordnungen befassen und mit Gerichten um ihr Erbe „streiten“ müssen. Denn in der englischen Rechtsordnung liegt es im  Ermessen des Gerichts wieviel der Hinterbliebene erhält.

Vor dem Hintergrund dieser neuen Rechtslage sind vor allem im Ausland lebende Österreicher gut beraten entsprechende Informationen und Gestaltungsmöglichkeiten im Wege einer letztwilligen Verfügung durch einen Rechtsanwalt einzuholen. Den nur so können in Zukunft Erbstreitigkeiten vermieden und eine geregelte, vom Verstorbenen gewollte, Erbfolge gesichert werden.

Ich berate Sie gerne!  

TERMINVEREINBARUNG

Ich biete Ihnen die Möglichkeit eines kostenfreien Erstgespräches an, in welchem wir die rechtlichen Möglichkeiten Ihres Anliegens erörtern. Die kostenlose Erstberatung dauert 20 Minuten, danach belaufen sich die Kosten auf 48€ brutto pro angefangener Viertelstunde.
Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme!

Rechtsanwalt
Dr. Daniela C. Schiesl-Müller

Kanzleisitz: Hauptplatz 4/2, 2100 Korneuburg
Sprechstelle: Stephansplatz 4/VIII, 1010 Wien
M +43 664 523 51 19
T +43 2262 616 52 11
F +43 2262 616 52 4
office@schieslaw.at
Rechtsanwalt
Dr. Daniela C. Schiesl-Müller
Hauptplatz 4/2, 2100 Korneuburg
M +43 664 523 51 19 | T +43 2262 616 52 11 | office@schieslaw.at